Unsere Philosophie


„Aus jedem Hund kann man etwas wundervolles zaubern! Man muss IHN nur sehen!“


Wir arbeiten GEWALTFREI ohne Starkzwangmittel, wie Stachelwürger oder Strom. Wir setzen auf Motivation und auf das richtige Spielen!

Für uns steht IMMER der Hund und sein Wohlergehen im Vordergrund. Deshalb sollte Ihnen bewusst sein, dass es in unseren Ausbildungskursen neben der Entwicklung des Hundes vor allem um die Sensibilisierung und Schulung des Halters geht.

Die Arbeit mit Hunden erfordert viel Fachwissen und ein gutes Gespür für jedes Individuum selbst. Neben Know-how ist viel Gefühl gefragt. Bei uns wird jeder Hund und jedes Problem individuell, wie auch den Hund und seinen Halter selbst, betrachtet.

Alle Hunderassen der Erde wurden ursprünglich zu einem bestimmten Zweck oder zur Erfüllung von Aufgaben gezüchtet. Doch leider sind in der heutigen Zeit unsere Hunde fast alle arbeitslos. Oft suchen sie sich selbst ihren Anlagen entsprechende Beschäftigungen, die dem Halter weniger gefallen.

Nach über 24 Jahren Erfahrung in der Hundeerziehung hat sich herausgestellt, dass alle Hunde ähnliche Probleme zeigen, diese aber völlig unterschiedlichen Ursprungs sind. Worüber wenige sich Gedanken machen, ist die Frage, woher bestimmte Verhaltensweisen kommen und inwieweit diese korrekt sind. Oder kurz gesagt – welches Verhalten ist normal und welches ist es nicht? Ab dem 6. Lebensmonat ist die gesamte Prägung annähernd abgeschlossen. Hier ist der Dreh- und Angelpunkt für die Entstehung von Verhaltensauffälligkeiten.

Hunde sind Lerntiere, die durch Prägung und Erfahrungen zu dem werden, was sie sind, wie wir Menschen auch! Diese Tatsache bringt uns in die Zwangslage, hinter die Kulissen zu schauen. Dabei helfen wir Ihnen!

In unserer Hundeschule werden Sie ihren Hund viel besser verstehen lernen und durch die Arbeit mit ihm wird die Voraussetzung zu einer größeren und tieferen Bindung geschaffen. Ihr Hund wird es Ihnen durch eine individuelle und starke Beziehung zu Ihnen danken!


Beispiele für Verhaltensauffälligkeiten:

  • Trennungsangst
  • Kontrollverlust-Angst
  • territoriale Besitzansprüche
  • mangelnde Führung durch fehlende Konsequenz

Die Liste ist unglaublich lang. Hinzu kommt die Tatsache, dass kaum jemand seinen Hund richtig sozialisiert. Bereits in Hundeschulen wird oft der Fehler begangen, Welpen nicht ausgiebig miteinander spielen zu lassen.

„Aus jedem Hund kann man etwas wundervolles zaubern! Man muss IHN nur sehen!“


Wir arbeiten GEWALTFREI ohne Starkzwangmittel, wie Stachelwürger oder Strom. Wir setzen auf Motivation und auf das richtige Spielen!

Für uns steht IMMER der Hund und sein Wohlergehen im Vordergrund. Deshalb sollte Ihnen bewusst sein, dass es in unseren Ausbildungskursen neben der Entwicklung des Hundes vor allem um die Sensibilisierung und Schulung des Halters geht.

Die Arbeit mit Hunden erfordert viel Fachwissen und ein gutes Gespür für jedes Individuum selbst. Neben Know-how ist viel Gefühl gefragt. Bei uns wird jeder Hund und jedes Problem individuell, wie auch den Hund und seinen Halter selbst, betrachtet.

Alle Hunderassen der Erde wurden ursprünglich zu einem bestimmten Zweck oder zur Erfüllung von Aufgaben gezüchtet. Doch leider sind in der heutigen Zeit unsere Hunde fast alle arbeitslos. Oft suchen sie sich selbst ihren Anlagen entsprechende Beschäftigungen, die dem Halter weniger gefallen.

Nach über 24 Jahren Erfahrung in der Hundeerziehung hat sich herausgestellt, dass alle Hunde ähnliche Probleme zeigen, diese aber völlig unterschiedlichen Ursprungs sind. Worüber wenige sich Gedanken machen, ist die Frage, woher bestimmte Verhaltensweisen kommen und inwieweit diese korrekt sind. Oder kurz gesagt – welches Verhalten ist normal und welches ist es nicht? Ab dem 6. Lebensmonat ist die gesamte Prägung annähernd abgeschlossen. Hier ist der Dreh- und Angelpunkt für die Entstehung von Verhaltensauffälligkeiten.


Hunde sind Lerntiere, die durch Prägung und Erfahrungen zu dem werden, was sie sind, wie wir Menschen auch! Diese Tatsache bringt uns in die Zwangslage, hinter die Kulissen zu schauen. Dabei helfen wir Ihnen!

In unserer Hundeschule werden Sie ihren Hund viel besser verstehen lernen und durch die Arbeit mit ihm wird die Voraussetzung zu einer größeren und tieferen Bindung geschaffen. Ihr Hund wird es Ihnen durch eine individuelle und starke Beziehung zu Ihnen danken!


Beispiele für Verhaltensauffälligkeiten:

  • Trennungsangst
  • Kontrollverlust-Angst
  • territoriale Besitzansprüche
  • mangelnde Führung durch fehlende Konsequenz

Die Liste ist unglaublich lang. Hinzu kommt die Tatsache, dass kaum jemand seinen Hund richtig sozialisiert. Bereits in Hundeschulen wird oft der Fehler begangen, Welpen nicht ausgiebig miteinander spielen zu lassen.